Deutscher Burgentag am 1.Mai 2017

Hallo liebe Funkfreunde,

nachstehend ein Bericht von Dirk DD8PU und Frank DL6FH. Viel Spass beim Lsesen !

Aktivierung des Hambacher Schlosses DL-00718

Pünktlich wie geplant erreichten Frank DL6FH und Dirk DD8PU das Hambacher Schloss kurz vor 10.00 Uhr. Ein guter Standort war schnell gefunden, der unsere 5 m lange Vertikal auch vor Wind schützte. Nach einem kleinen Imbiss, der für normale Menschen wahrscheinlich eine volle Mahlzeit darstellte, bauten Frank und ich den PKW in eine mobile Funkstation um. Ein Kenwood TS-480 SAT in Kombination mit Franks fernabstimmbarer 5 m langen Vertikal auf dem Fahrzeugdach, ist einfach eine erprobte und sichere Sache. Als erfahrener Funkamateur weiß Frank natürlich, dass dies nur die halbe Miete ist. Eine Vorlage aller wichtigen Daten, die während des Funkbetriebes ausgetauscht werden, hatte er deshalb natürlich dabei. Im Eifer des Gefechts ist das sehr nützlich. Ich übernahm dabei den Part des Schriftführers.

Nun ging es los. Unter DL0NV starteten wir im 40m Band. Frank war natürlich so frei, unsere Aktivität im Internet zu spotten. Da dauerte es auch nicht lange und wir saßen mitten in einem Pileup. Frank klapperte eine Station nach der anderen ab, ich schrieb das Log.
Nach anfänglichem Durcheinander fanden wir beide jedoch schnell unsere Routine. Ich kam stellenweise ins Schwitzen, was aber auch am sonnigen Wetter gelegen haben kann.  (In Wahrheit regnete es den ganzen Tag.)

Die meisten Verbindungen hatten wir wohl auf 40m. Neben den vielen Stationen aus DL waren auch Stationen aus HB9, OE und Polen abzuarbeiten, es sind auch einige sehr nette QSO’s zustande gekommen. Weitere Aktivisten von Burgen und Schlössern hatten wir im Osten Deutschlands vernommen und bestätigt.

QSY auf 80m. Hier wieder spotten. Unglaublich, wie stark die Signale an der 5 m Vertikalantenne waren. Allerdings war es da schon gegen 11 Uhr und auf Grund der Tagesdämpfung mussten wir wieder ins 40m Band wechseln.

Unser Standort wurde nun auch von Dutzenden Spaziergängern regelrecht überflutet. Trotz des nasskalten Wetters wurden die Antenne, das Fahrzeug und die Insassen neugierig begutachtet. Immer lächeln und winken…

Von links nach rechts: Schriftführer Dirk DD8PU und Operator Frank DL6FH

Nach zwei Stunden hatten wir mehr als 50 QSO’s gefahren und mussten eine erschreckende Entdeckung machen: Die Funkamateure von heute lassen sich von Hunger und Durst vom Funkbetrieb abhalten. Ab 12 Uhr war kein QSO mehr zu fahren, außer uns war niemand mehr zu hören.

Hartnäckig rief Frank noch mehrere Male in allen bekannten Sprachen CQ. (Eine davon war Suaheli, glaube ich, oder vielleicht pfälzisch.) Nach gut 2,5 Stunden und 4 Seiten voller Verbindungen entschlossen wir uns zum Rückbau der mobilen Funkzentrale.

Wir schlossen die Funkstelle und fuhren ebenfalls hungrig zum Futtertrog.
Beim Verzehr von Hähnchenteilen und Pommes blickten wir mit etwas Wehmut auf die gelungene Aktion zurück. Von uns aus hätten wir gerne noch ein paar Stunden Betrieb gemacht. Wir hatten eine Menge Spaß und freuen uns auf die nächste Aktivität, die schon im Juni vor der Türe steht.

In diesem Sinne awdh und vy 73 wünschen DL6FH & DD8PU

Ich hoffe der Beitrage hat Euch gefallen Euer Volker DM9VK